Wissenswertes

Lärchenholz

Was macht Lärche so besonders?

Das Kernholz eignet sich besonders für Stellen, die voll der Witterung ausgesetzt sind.

Durch die natürlichen Gerbstoffe und dem großen Harzanteil im Lärchenholz, kann auf chemische Konservierung komplett verzichtet werden – das Holz bleibt trotzdem über viele Jahre witterungsbeständig.

Dadurch ist es das ideale Holz für Terrassenböden, Balkone, Außenfassaden, Hochbeete, Zäune und noch vieles mehr.

Unser Lärchenholz kommt aus sorgfältig ausgewählten Standorten und ist im Winter gefällt und damit besonders wasserarm und fest.

Douglasienholz

Was zeichnet die Douglasie aus?

Durch den voranschreitenden Klimawandel wird die Douglasie in unseren heimischen Wäldern immer wichtiger, da sie mit den Veränderungen gut zurecht kommt.

Zum einen ist es die schöne ‚lachsrote‘ Farbe und die geringe Anzahl bzw. Größe der Äste, und zum anderen die gute Dauerhaftigkeit im Außenbereich.
Das Holz eignet sich hervorragend für Terrassen, Fassaden, Balkone und vieles mehr.

Douglasien als Bauholz?

Die Douglasie ist ein sehr zähes, widerstandsfähiges Holz und eignet es sich trotz des schnellen Wachstums hervorragend als tragendes Bauholz.

Da es sich um einen Kernholzbaum handelt ist Splint typisch für diese Holzart. Der Splint von Douglasie ist allerdings widerstandsfähiger als Splint vergleichbarer Holzarten und daher für Fassaden und Balkonböden im Außenbereich verwendbar. Bei Erdkontakt und dauernder Feuchte ist Splint allerdings nicht zulässig.

Verschiedene Einschnittarten

Welche Einschnittarten gibt es?

Damit das Holz ideal für den Verwendungszweck eingesägt werden kann, behelfen wir uns hier mit mehreren verschiedenen Einschnittmöglichkeiten.

Einstielig ist das Kantholz am stabilsten, allerdings reißt es auch am Stärksten auf (Aufgrund der durchgehenden Jahresringe).

Wie man auf den Bildern schön sehen kann ist mehrstielig nicht gleich kerngetrennt.

Um zu erreichen, dass das Holz möglichst wenig aufreißt gilt es den Kern aufzutrennen.

Damit dies zuverlässig machbar ist, muss aufgrund der natürlichen Ovalität des Stammes der Durchmesser etwas größer gewählt werden.

Eine weitere Möglichkeit ist ein kernfreier Einschnitt mit Mittelbohle.

Hier wird der Kern komplett heraus gesägt, und die Anzahl der Risse wird somit minimiert.

Hitzebehandlung nach IPPC Standard

Was ist IPPC?

Die IPPC-Behandlung (ISPM 15) ist eine anerkannte Behandlung von Vollholzprodukten vor der Einfuhr in andere Länder, um die dort einheimischen Waldbestände gegen das Einschleppen von Holzschädlingen zu schützen.

Bei der Hitzebehandlung (HT-heat treatment) wird das Holz auf eine Kerntemperatur von min. 56°C über min. 30 Minuten erhitzt. Dadurch wird garantiert, dass sich keine lebenden Pilze, Mikroorganismen oder Insekten mehr im Holz befinden.